Take a break - take a WTF / die Kunst einer GUTEN Pause

Was ist eine GUTE Pause und warum ist sie so wichtig? Weil eine schlechte Pause, keine Pause ist. Wir lenken uns ab und tun augenscheinlich etwas anderes, aber unser Hirn ist noch immer bei der Arbeit. Oder wir machen zu kurz/zu spät Pause - oder am besten gar keine, da man ja schließlich keine Zeit für so eine Zeitverschwendung hat. Wir brauchen Pausen, um unseren Tank zu füllen. Wenn wir genügend Energie haben, können wir produktiv und mit Freude arbeiten. Das ist das Ziel.

 

ENERGIEQUELLEn

Hast Du Dir die Frage beantwortet, was Dir Energie gibt? Das ist individuell. Für den einen ist es der Spaziergang an der frischen Luft und für den anderen meditieren, putzen, kochen, sporteln, Musik hören, Facebook - Spaß… unser bester Freund zieht uns mehr Energie als wir wahr haben wollen.

Generell ist es wichtig, dass sich unser Kopf mit einer anderen Beschäftigung/Gedanken/Thema befasst, andere Hirnareale aktiviert und damit die von der Arbeit verbrauchten entlastet.

Probiere doch mal aus, Dir 10 Minuten für eine gute! Tasse (grün) Tee zu nehmen und diese bewusst zu genießen. Oder wasche Dir den unliebsamen Stress mit einer Zitronenseife (geistige Erschöpfung) oder Rosmarinseife (körperliche Erschöpfung) von den Händen ab. Atme tief und bewusst frische Luft ein, esse etwas Kräftigendes und halte Dein Gesicht in die Sonne. Spiele und finde Deinen Weg.

 

PAUSEn und PRODUKTIVITÄT

Interessant ist nun, dass es eine Studie gibt, die das optimale Arbeit/Pause Verhältnis ermittelt hat. Und das ist simple 52/17 Minuten. Das wird wahrscheinlich von Mensch zu Mensch etwas variieren (wie immer) - ist aber ein guter Ansatzpunkt. Besonders für (kreative) Köpfe, die sich die Zeit frei einteilen können. Am Ende geht es darum, einen effektiven und produktiven Tag zu haben - und nicht 5 Stunden durch zu powern um dann sukzessive abzubauen und sich am Besten noch Vorwürfe zu machen, warum man nicht mehr so fit ist. Probiere es aus, finde Deinen Rhythmus und halte ihn ein. Es gibt sogar nett Apps, die Dir dabei helfen können, wie z.B. Time Out. Diese für iPhone und iMac verfügbare App behält notwenige Pausen im Blick, legt z.B. einen Schleier über Deinen Bildschirm, fordert auf Dich mal zu strecken uvm. 

 

der SCHLAF

Der Schlaf ist eine große Pause. Spannend wird es, wenn man vom mono- zum polyphasischen Schlaf übergeht. Die einfache Variante ist dabei der Mittagsschlaf. :) Das kann man aber auch ins Extrem treiben und schlussendlich den Schlaf auf 2 Stunden ( 4 x 30 min oder 6 x 20 min ) über den Tag verteilt reduzieren. Das ist effektiv aber unpraktisch zugleich, da man das Muster recht streng einhalten muss.

Wenden wir uns wieder den praktischen Dingen zu: einfache polyphasische Schlafphasen. Das Besondere dabei ist, dass man mit einem 20 minütigen Mittagschlaf den Gesamtschlafbedarf von 8 h auf 6 h reduzieren kann (variiert mal wieder je nach Typ Mensch). Und da die Wenigsten volle 8 h in der Nacht Zeit finden (wollen), ist es quasi normal, dass Mittags der Schlaf ruft. Und dem dürfen wir dann mit gutem Gewissen nachgehen, da wir ja dadurch 2 h "gewinnen" - unglaublich.

Wir lernen: Ein 20 minütiger Mittagsschlaf ist effizient und verschafft 2h Zeit am Tag… Chagga. Die Kunst ist nun einen kurzen, effektiven Mittagsschlaf abzuhalten - am besten man nimmt sich zu wenig Zeit und stresst sich möglichst schnell einzuschlafen :) #Scherz. Probiere doch mal aus mit Deinem Körper zu kooperieren. Sag ihm, dass er Dich nach 10 Minuten Schlaf wecken soll, oder kurz nachdem Du in den Tiefschlaf gekommen bist, oder... lass los und vertraue Deinem Körper.

 

Hast Du aus Deinem Alltag gute Tipps, die wir mal ausprobieren könnten? Und kennst Du noch weitere unterstützende Apps?